Grünes Griechenland - Auf Entdeckertour im wilden Norden

29.09.2018 – 06.10.2018

Unbekanntes grünes Griechenland - grandiose Natur, Wandern, Entspannen und ursprüngliche Kultur. Unsere etwas andere Griechenlandreise führt uns auf alten Pfaden in das Epirus-Gebirge im Norden Griechenlands. Wir entdecken die tiefste Schlucht der Welt, erschmecken die regionale und traditionelle Küche und erkunden eine der schönsten Höhlen Europas. Wir tauchen ein in die Geschichte und Kultur rund um den Olymp, erleben Flüsse und Wasserfälle und genießen das Lebensgefühl am Meer - authentische Begegnungen mit Land und Leuten inklusive. ...

1. Tag: Anreise nach Thessaloniki
Flug mit AUSTRIAN AIRLINES von Frankfurt über Wien nach Thessaloniki. Transfer zum Hotel.

2. Tag: Thessaloniki und die Königsgräber in Vergina
Thessaloniki ist neben Athen die zweitgrößte Metropole und die Perle Nordgriechenlands. Bei einer Stadtrundfahrt sehen wir die byzantinische Hauptkirche Agios Dimitrios, die Agia Sofia,sowie die Rotunde bei Kamara. Weiter führt die Besichtigung zur Zitadelle, zum Galeriusbogen und schließlich zum Wahrzeichen der Stadt, dem Weißen Turm. Anschließend Fahrt nach Vergina zum berühmtesten archäologischen Fund Nordgriechenlands, den Königsgräbern. Hier wurde auch König Philipp II, Vater Alexander des Großen, bestattet. Besichtigung des Grabschatzes und des Palastes mit den beeindruckenden Mosaiken. Weiterfahrt nach Ioannina.

3. Tag: Konitsa – Schlucht Vikos
Wir verlassen unser Hotel und fahren nach Konitsa, wo der wildfließende Aoos von der größten einbogigen Steinbrücke aus türkischer Zeit überspannt wird. Hier beginnt unsere Wanderung (ca. 2 Std.) durch die Schlucht zum Kloster Stomio, wo wir einen herrlichen Panoramablick in das Epirus Gebirge genießen können. Anschließend fahren wir in die Region Zagorochoria (Monodendri), in das „Land hinter den Bergen“ mit den schönsten und ursprünglichsten Bergdörfern Griechenlands. Einzigartig ist auch das Paraskevi-Kloster am Rande der tiefsten Schlucht der Welt: die Vikos-Schlucht beeindruckt mit einer Tiefe von 1000 Metern und spektakulären Ausblicken. Rückfahrt entlang der Mitsikeli-Berge nach Ioannina.

4. Tag: Kultur, Natur und Kulinarik: Entdeckungen in Ioannina
Am heutigen Tag besichtigen wir Ioannina, die Hauptstadt der Region Epirus. Wir beginnen mit einem Stadtrundgang durch die orientalisch anmutende Altstadt mit der Stadtmauer, den malerischen engen Gässchen und den beiden Zitadellen. In der einen befindet sich die Aslan-Aga- Moschee und in der anderen das Volkskunde Museum. Danach geht es mit dem Boot zur kleinen Insel auf dem Pamvotisee. Hier besichtigen wir das Haus von Ali Pascha sowie das Kloster des Heiligen Nikolaus der Philanthropinen. Im Anschluss fahren wir nach Perame und besuchen die gleichnamige Höhle mit den 19 verschiedenen Arten von Stalaktiten und Stalagmiten. Die Perama-Höhle gilt als eine der schönsten Höhlen Europas. Beim Verlassen der Höhle bietet sich uns eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt Ioannina und den Pamvotida-See. Der Tag wird abgerundet durch ein regionaltypisches 4- Gänge Menü in einer Taverne.

5. Tag: Per Pedes oder Boot durch die Arachtos Schlucht
Die heutige Wanderung führt uns durch eine grandiose, durch Berge und den Wildfluss Arachtos geprägte Wildnis. Unsere Tour lässt und die Arachthos-Schlucht erkunden und hat die Kirche von Ag. Vassiliou zum Ziel. Alternative: Ein Höhepunkt und eine etwas sportlichere Art der Erkundung ist die Möglichkeit einer
Raftingtour durch die Arachthos Schlucht (fakultativ) mit lokalen Guides und Leb Reiseleiter Frank Decker, ausgebildeter Outdoor-Trainer und Kanulehrer. Die Erlebnistour startet an der Brücke „Politsa“ in Ampelochori und führt uns durch den schönsten Teil des Flusses. Ungefähr in der Mitte der Tour haben wir die Möglichkeit, unter dem Wasserfall von Klifki zu schwimmen. Weiter geht es durch den Eingang der
Arachthosschlucht, mit seinen beeindruckenden steilen Felswänden. Die Route führt weiter durch die Schlucht, in der Quellen aus Felsspalten entspringen, Wasserfälle aus höher gelegenen Flüssen und seltene Vogelarten zu sehen sind. Die Tour endet an der größten Ein-Bogen-Brücke im Balkangebiet, der Brücke von Plaka. (Dauer inkl. Einführung und Sicherheitsgespräch ca. 4 Std., Rafting ca. 2 Std., Preis: € 60,- p.P.). Bitte beachten Sie: Sie müssen gesund und in körperlich guter Verfassung sein sowie über gute
Schwimm-kenntnisse verfügen. Des Weiteren sind Badebekleidung, Handtuch und ein zweites Paar Schuhe (werden nass) mitzubringen. Je nach Wetterlage kann dieser Ausflug vom 5. auf den 4. Tag verlegt werden. Weiterfahrt nach Kalambaka und Übernachtung.

6. Tag: Meteoraklöster
Auf den Felsentürmen erblicken wir die in byzantinischer Zeit von Mönchen errichteten Klöster, von denen heute noch 6 bewirtschaftet werden. Man hat diesen eigenartigen geologischen Felsphänomenen den Namen Meteora, d. h. „die Schwebenden“ gegeben, da die Klöster zwischen Himmel und Erde zu schweben scheinen. Früher wurden die Besucher von den Mönchen in Flaschenzügen in die schwindelnde Höhe gezogen. Heute führt eine bequeme Autostraße von Kalambaka hinauf zu den Klöstern. Sie besichtigen
wunderbare Wandmalereien, Reliquien und Ikonen von unschätzbarem Wert in zwei Klöstern.
Anschließend Weiterfahrt an die Küste nach Paralia.

7. Tag: Berge und Meer: die Füße im Sand und den Kopf in den Wolken
Am heutigen Tag unternehmen wir einen Halbtagsausflug nach Dion, der Königstadt Makedoniens
am Fuße des Götterberges Olymp. Die Archäologen haben Überreste aus der griechischen bis römischen Blütezeit freigelegt. Wir sehen u.a. die gepflasterten Straßen und die Tempelanlage. Die Badeanlagen verfügten früher über ein gut durchdachtes Wasserversorgungssystem. Anschließend besteht die Möglichkeit, an den Berghängen des Olymp durch die wunderschöne Landschaft eine Wanderung zu unternehmen (ca. 2 Std.). Wir beginnen im Dorf Prionia und wandern bis zur „Höhle des Heiligen Dionisios“. Am frühen Abend lädt noch einmal der Strand zur Entspannung ein.

8. Tag: Heimreise
Transfer zum Flughafen Thessaloniki und Rückflug über Wien nach Frankfurt.

Reiseleitung der Leb:
Frank Decker, Bildungsreferent und Geschäftsführer der Leb, ist mehrmals im Jahr im Norden Griechenlands unterwegs und kennt Land und Leute. Als Pädagoge und Outdoor-Trainer ist er Experte für Wandertouren und als Kanulehrer führt er Gruppen per Boot durch ursprüngliche Naturräume.

Reisepreis: ab 1699,- Euro

Weitere Reiseinformationen erhalten Sie hier und unter 0671 7961 2266.